Sie sind hier: Startseite > Die Mosel > Schifffahrt
18.08.2017


Die Großschifffahrtsstraße Mosel

Am 26. Mai 1964 fand die Einweihung der "Großschifffahrtsstraße Mosel" statt. Das für den Ausbau zu Grunde gelegte Transportaufkommen wurde auf 3,4 Millionen Tonnen pro Jahr geschätzt. Jedoch wurde dieser Wert bereits 2 Jahre nach der Eröffnung deutlich überschritten. Aktuell werden auf der Mosel - im Durchschnitt der letzten Jahre - weit über 15 Millionen Tonnen Güter transportiert.

Die Mosel ist die einzige bundesdeutsche Wasserstraße, die weit über ihre Möglichkeiten ausgelastet ist. Um hier eine Abhilfe zu schaffen wurde eine Fahrrinnenvertiefung von 2,70 m auf 3 m beschlossen, welches für den Güterverkehr auf der Mosel erhebliche Verbesserungen bringen wird. Mit den notwendigen und bis 1999 andauernden Arbeiten wurde im Jahre 1992 begonnen. Dadurch ist es nun möglich ganzjährig mit auf 2,80 m abgeladenen Güterschiffen die Mosel zu befahren.

Ein durchschnittliches Güterschiff kann 1500 Tonnen transportieren; ein Schubverband sogar bis zu 3000 Tonnen. Die Mehrladung durch die Fahrrinnenvertiefung beträgt bei einem 1500-Tonnen-Schiff ca. 20 % gegenüber der bisherigen Fahrtiefe von 2,70 m. Ein modernes Großraumschiff von 110 m Länge und 11,40 m Breite hat einen Laderaum in der Größe, der dem von 106 Lastzügen, bzw. 52 Eisenbahnwaggons entspricht. Die Vertiefung ermöglicht danach einen Mehrtransport von 18 Lastzügen oder 9 Eisenbahnwaggons je Güterschiff. Verdeutlicht man sich diese eindrucksvollen Zahlen, so wird schnell klar, dass die Mosel nach dem Rhein die bedeutendste und wirtschaftlichste Wasserstraße Deutschlands ist.




Flussquerschnitt (Klick für Großansicht)

13 Schleusen und Wehranlagen sind auf der schiffbaren Strecke, die insgesamt 270 Flußkilometer erreicht, notwendig, um den Höhenunterschied von 86 m zu überwinden. Jede Schleuse hat eine nutzbare Länge von 170 m und eine Breite von 12 m. Der Höhenunterschied ist von Staustufe zu Staustufe unterschiedlich. Die größte Differrenz findet man an der Staustufe Detzem. Dort sind 9 m zu überwinden.

Die Schleusen von der Mündung bis nach Thionville: Koblenz - Lehmen - Müden - Fankel - St. Aldegund - Enkirch - Zeltingen - Wintrich - Detzem - Trier - Grevenmacher - Palzem - Apach.

Der schematische Flußquerschnitt veranschaulicht die zu überwindenden Höhendifferenzen der einzelnen Staustufen. Nebenbei liefern die 10 Wasserkraftwerke der mit Turbinen bestückten Staustufen 800 Mio. Kilowattstunden Strom pro Jahr. Das genügt, um annähernd 200.000 Haushalte ausreichend mit Energie zu versorgen.

Von der Leitstelle in Fankel werden alle Moselstaufen überwacht, gesteuert und reguliert. An jeder Schleuse sind auch kleine Sportbootschleusen vorhanden, die von den Freizeitkapitänen kostenlos genutzt werden können.

Pegelstände

Die Pegelstände - bereitgestellt vom Elektronischen Wasserstraßen-Informationssystem (ELWIS) - können Sie hier abrufen.

Rezeptideen zur Spargelzeit

Spargelrezepte

Es ist wieder soweit - die Spargelzeit hat begonnen. Ob weiß oder grün, gekocht, gebraten oder als Salat, in unsrer Rubrik "Kochrezepte" finden Sie nicht nur viele Anregungen für eine leckere Spargelvariation, sondern können auch Ihren eigenen Rezeptvorschlag oder Ihr Lieblngsgericht präsentieren.

Zu den Kochrezepten...

Wir stellen vor: Beilstein / Mosel

Der auch "Dornröschen der Mosel" genannte Ort Beilstein liegt an einer der beeindruckendsten Moselschleifen im Einzugsgebiet der Stadt Cochem.
Die schönste Sehenswürdigkeit, neben der barocken Klosterkirche, dem alten Markt mit dem ehemaligen Zehnthaus und der Kirche St. Christopherus, den vielen kleinen Gassen, die vorbei an alten Fachwerkhäuser führen, ist sicherlich der Ort selbst. Nicht umsonst suchten bekannte Filmregisseure den Ort Beilstein auf und nutzten ihn als eine ihrer Filmkulissen.
Das heutige Ortsbild entspricht weitestgehend dem des 17. und 18. Jahrhunderts.

Lesen Sie hier mehr über Beilstein / Mosel.

Was ist eigentlich...

Wein A-Z

...Weinstein?

Schwerlösliches Kaliumsalz der Weinsäure, das in rhombischen Kristallen ausfällt und in Flaschenweinen ein Depot bilden kann. Weinstein ist ein natürlicher Bestandteil von Most, und Wein, völlig geschmacksneutral und daher kein Grund zur Beanstandung, sondern eher ein Zeichen für Qualität, da Weinsäure in reifen Trauben relativ stärker vertreten ist als in unreifen (diese enthalten mehr Äpfelsäure).

Mehr Wissenswertes zum Thema Wein finden Sie hier.

Tipps für den aktiven Mosel-Urlaub

Segeln auf der Mosel

In unserer Rubrik Aktiv (er) leben finden Sie eine Menge Anregungen für einen unvergesslichen Aufenthalt an der Mosel. Vom Angeln bis zum Yachting, ob mit dem Rad oder zu Fuß, alleine oder in der Gruppe - für jedes Alter bietet sich eine Gelegenheit die Schönheit der Landschaft zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen.

Weitere Freizeitangebote finden Sie hier...