Sie sind hier: Startseite > Aktiv (er) leben > Wandern
22.10.2017


Der Moselhöhenweg - eine interessante und anspruchsvolle Fernwanderstrecke

Es lohnt sich das Augenmerk auf den Moselhöhenweg zu lenken, der zwischen Trier und Koblenz verläuft. Er ist durch ein "M" gekennzeichnet und wurde im Jahre 1910 eingerichtet. Eine interessante Fernwander- strecke, sowohl auf der Hundsrück-, als auch auf der Eifelseite der Mosel. Auf bestimmten Abschnitten bewegt sich der Wanderer direkt an der Moselweinstrasse entlang, jedoch folgen die beiden Routen nicht genau dem Flusslauf - hier und da wird eine der zahlreichen Moselschleifen abgeschnitten.

Der Moselhöhenweg ist eine anspruchsvolle Strecke, die sich auf der Hunsrückseite mit 186 km und auf der Eifelseite mit 154 km Länge, mit Tagesetappen von 12 bis 28 km, erstreckt. Man benötigt je nach Kondition, 12 bis 18 Tage, will man die gesamte Route auf beiden Seiten der Mosel bewältigen. Die Strecke ist aber nicht nur teilbar in neun Etappen rechts der Mosel und neun Etappen links der Mosel, die Konzeption des Weges lässt auch Tagestouren zu. Die Etappenziele und damit die Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten liegen - mit wenigen Ausnahmen - meist in de Winzerorten direkt am Fluss.

Empfohlene Etappen der Eifelseite:

• Schweich - Klüsserath (15 km)
• Klüsserath - Lieser (19 km)
• Lieser - Ürzig (16 km)
• Ürzig - Alf (22 km)
• Alf - Cochem (25 km)
• Cochem - Treis-Karden (14 km)
• Treis-Karden - Hatzenport (13 km)
• Hatzenport - Kobern-Gondorf (18 km)
• Kobern-Gondorf - Koblenz (12 km)

Empfohlene Etappen der Hunsrückseite:

• Trier-Ruwer - Longuich - Riol (12 km)
• Riol - Mehring - Papiermühle (18 km)
• Papiermühle - Monzelfeld (22 km)
• Monzelfeld - Traben-Trarbach (21 km)
• Traben-Trarbach - Enkirch - Zell (19 km)
• Zell - Beilstein - Treis-Karden (25 km)
• Treis-Karden - Beulich (24 km)
• Beulich - Alken (17 km)
• Alken - Koblenz (28 km)


Wegen der Länge der beiderseits der Mosel verlaufenden Route ist es nicht möglich, an dieser Stelle jede Tagesetappe einzeln zu beschreiben; wir hoffen aber, dass die Leser hierfür Verständnis aufbringen. Generell ist zu sagen, dass es eine sehr abwechslungsreiche und interessante Wanderstrecke ist, die neugierig macht.




Sie verläuft im Tal und auf den Höhen, führt durch Wälder, Wiesen und Felder und durch Weinberge. Wer die Mosel erstmals erlebt, wird sich wundern, wie steil hier die Weinberge sind. Viele Burgen oder Burgruinen (die weltbekannte Burg Eltz in einem Seitental bei Moselkern, die Ehrenburg über Brodenbach, die Burg Thurant über Alken und nicht zu letzt die Burg "Arras" und die Marienburg bei Alf, um nur einige zu erwähnen) liegen am Weg mit zum Teil herrlichen Aussichtspunkten, wie z. B. von der Terrasse des Zummethof auf den Moselbogen von Trittenheim, von der Marienburg im Zentrum der grossen Moselschleife von Zell und von der Burg "Arras" in Alf.

Wer den Moselhöhenweg geht, sollte sich auch Zeit lassen, um in den kleinen Städtchen und Gemeinden Schönheiten und Geheimnisse zu entdecken. Wer wird nicht begeistert sein von den malerischen Orten Beilstein mit Burg Metternich und Bernkastel-Kues oder der - vom Tourismus leider etwas überlaufenen - Kreisstadt Cochem mit der sehenswerten Reichsburg, oder den weinseligen Winzerorten Kröv, Alken und Winningen.

Schliesslich gibt es in den Moselorten viele gemütliche Gasthöfe, in denen sich gut essen und trinken lässt. Wer im Herbst wandert, kann in den vielen "Strausswirtschaften" einkehren, in denen die Winzer Selbstvermarkter sind und ihre eigenen Weine und einfache, meist ortstypischen Gerichte, besonders preiswert anbieten.
Weinlehrpfade vermitteln Wissen über den Wein und den Weinanbau und letztlich kann man auch an Weinseminaren und Weinproben teilnehmen. Nach anstrengenden Wanderungen wird mancher solche Angebote dankbar annehmen.

Der alternative Wandertipp:

 

Wandern und Achtsamkeit:


Ein Wochenende in Stille - Im Schweigen auf dem Weg zu sich selbst.

 


Wanderauszeiten boomen derzeit. Ob Wandern an der Mosel, in der Eifel oder Pilgern auf dem Jakobsweg angeboten wird - Wandern ist der Trend momentan.

Entschleunigung, Stille und Achtsamkeit sind die Ingredienzien für ein erholsames und regeneratives Wanderwochenende in der Eifel. Das Smartphone und der Laptop bleiben aus. Zentriertheit, Erdung, das Verweilen im gegenwärtigen Augenblick und die pure Natur prägen einen besonderen Wochenendurlaub.

 

Nehmen Sie sich eine Auszeit! 

 

Wandern in freier Natur und die Praxis der Zen-Meditation ergänzen sich wunderbar in ihrer Wirkung. Wir kommen zur Ruhe und unser Körper, Geist und Umwelt in Einklang.

 

Ausführliche Informationen, Termine und Preise erhalten Sie hier:

 

aktivison - trainings & coaching