Sie sind hier: Startseite > Rund um den Wein > Rebsorten  > Weißweinsorten > Elbling
23.08.2017





Elbling

Verbreitung

Der Elbling war vom Mittelalter bis ins 19. Jh. eine weit verbreitete Sorte nicht nur in Deutschland, sondern auch in Luxemburg, der Champagne, Lothringen, dem Elsaß, der Schweiz und Osteuropa.  Heute haben sich einige Anbauinseln an der Ober- und Untermosel gehalten. Die Rebsortenstatistik nennt eine Anbaufläche von etwa 1200 ha, von denen 1102 ha an der Mosel (Obermosel ca. 900 ha, Untermosel ca. 202 ha) stehen. Dort gehört der Elbling zu den zugelassenen Sorten; in den übrigen deutschen Anbaugebieten ist der Anbau nicht mehr gestattet.

Herkunft

Einige Fachleute glauben, dass der Elbling von den Römern in unsere Heimat gebracht worden sei. Die früher weit verbreitete Bezeichnung "Alben" könnte von dem lat. "albus = weiß" abgeleitet sein. Vielleicht war er auch schon in Gallien oder Germanien bodenständig, als die Römer ins Land kamen. Die Herkunft läßt sich, wie bei vielen Sorten, nicht klären.

Sortenname

Von den beiden Bezeichnungen Elbling und Kleinberger ist Elbling als die ampelographisch richtige ausgewählt worden.

Synonyme

Deutschland: Weißer Elbling, Kleinberger, Grobriesling, Alben, Albig, Weißalbe, Elben, Süßgrober, Rheinelbe, Weißer Silvaner, Klemprich, Klämmer
Frankreich: Allemandi Bourgeois, Mouillet, Facum blanc, Vert-Doux, Gros blanc, Gouais blanc
Italien: Albana

Qualität

Der fast immer hohe Ertrag des Elblings begrenzt die Qualität in der Regel auf den Bereich der Qualitätsweine ohne Prädikat. An der Obermosel, dem Hauptanbaugebiet, wurden in den letzten Jahren durch späte Lese und Begrenzung des Ertrages auch Kabinettweine und Spätlesen gewonnen. Auslesen sind zwar die große Ausnahme, aber unter günstigen Bedingungen in besonders sonnenreichen Jahren möglich. Als Sektgrundwein ist der Elbling sehr beliebt.

Mostgewicht

Im langjährigen Durchschnittwerden 55 bis 70 Grad Oechsle erreicht, bei niedrigem Ertrag auch darüber. Da die Weine auch im unteren Mostgewichtsbereich ansprechend und lebendig sind, müssen höhere Zuckerwerte nicht unbedingt angestrebt werden.

Säure

Der Weiße Elbling gehört zu den säurereichen Sorten. Die Höhe ist vergleichbar mit der des Rieslings. Gehalte über 18 ‰, wie sie beim Riesling in ungünstigen Jahren vorkommen, sind aber selten. Auch beim Elbling verleiht eine etwas höhere Säure dem Wein keinen unreifen Ton. Darin gleicht er der Sorte Riesling. Im langjährigen Durchschnitt beträgt die Säure 12 bis 15 ‰.

Wein

Elblingweine sind eine Spezialität des Obermosel-Gebietes, wo man sie auch als der kleine Bruder des Rieslings bezeichnet. Sie sind leicht, lieblich, frisch und durch ihre belebende Säure anregend und eignen sich bestens zur Sektherstellung, gewinnen aber auch in der Flaschenweinvermarktung (meist trocken ausgebaut) zunehmend an Bedeutung.

Rezeptideen zur Spargelzeit

Spargelrezepte

Es ist wieder soweit - die Spargelzeit hat begonnen. Ob weiß oder grün, gekocht, gebraten oder als Salat, in unsrer Rubrik "Kochrezepte" finden Sie nicht nur viele Anregungen für eine leckere Spargelvariation, sondern können auch Ihren eigenen Rezeptvorschlag oder Ihr Lieblngsgericht präsentieren.

Zu den Kochrezepten...

Wir stellen vor: Beilstein / Mosel

Der auch "Dornröschen der Mosel" genannte Ort Beilstein liegt an einer der beeindruckendsten Moselschleifen im Einzugsgebiet der Stadt Cochem.
Die schönste Sehenswürdigkeit, neben der barocken Klosterkirche, dem alten Markt mit dem ehemaligen Zehnthaus und der Kirche St. Christopherus, den vielen kleinen Gassen, die vorbei an alten Fachwerkhäuser führen, ist sicherlich der Ort selbst. Nicht umsonst suchten bekannte Filmregisseure den Ort Beilstein auf und nutzten ihn als eine ihrer Filmkulissen.
Das heutige Ortsbild entspricht weitestgehend dem des 17. und 18. Jahrhunderts.

Lesen Sie hier mehr über Beilstein / Mosel.

Was ist eigentlich...

Wein A-Z

...Weinstein?

Schwerlösliches Kaliumsalz der Weinsäure, das in rhombischen Kristallen ausfällt und in Flaschenweinen ein Depot bilden kann. Weinstein ist ein natürlicher Bestandteil von Most, und Wein, völlig geschmacksneutral und daher kein Grund zur Beanstandung, sondern eher ein Zeichen für Qualität, da Weinsäure in reifen Trauben relativ stärker vertreten ist als in unreifen (diese enthalten mehr Äpfelsäure).

Mehr Wissenswertes zum Thema Wein finden Sie hier.

Tipps für den aktiven Mosel-Urlaub

Segeln auf der Mosel

In unserer Rubrik Aktiv (er) leben finden Sie eine Menge Anregungen für einen unvergesslichen Aufenthalt an der Mosel. Vom Angeln bis zum Yachting, ob mit dem Rad oder zu Fuß, alleine oder in der Gruppe - für jedes Alter bietet sich eine Gelegenheit die Schönheit der Landschaft zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen.

Weitere Freizeitangebote finden Sie hier...