Sie sind hier: Startseite > Rund um den Wein > Rebsorten  > Rotweinsorten > Portugieser
17.12.2017





Portugieser

Verbreitung

Die Bundesrepublik Deutschland verfügt mit etwa 2600 ha über einen beachtlichen Portugieseranbau. Der Löwenanteil entfällt davon auf die Rheinpfalz. Alle anderen Weinbaugebiete verfügen über unbedeutende Flächen.

Herkunft

Der Portugieser ist wahrscheinlich von Portugal oder Spanien nach Österreich (Bad Vöslau) gekommen und von dort in seine Verbreitungsgebiete in Mitteleuropa.

Sortenname

Im deutschen Sprachraum wird nur die Bezeichnung Portugieser" gebraucht, während der Name "Portorebe" in Vergessenheit geraten ist.

Synonyme

Deutschland: Blauer Portugieser
Frankreich: Autrichien

Qualität

In den meisten Jahren bewegt sich die Qualität der Weine im Bereich der Qualitätsweine ohne Prädikat. Der Blaue Portugieser ist ein echter Konsumwein. In warmen sonnenreichen Jahren werden auch Prädikatsweine erreicht, die bis in die Region des Blauen Spätburgunders reichen.

Mostgewicht

Es erreicht bei der üblichen, vorwiegend frühen Lese 60 bis 65 Grad Oechsle. Bei später Ernte und in guten Jahren werden aber Durchschnittswerte von 70 bis 80 Grad Oechsle erreicht.

Säure

Sie ist mild und liegt zwischen 6 bis 8 ‰ und damit in dem für Rotweine optimalen Bereich. Bei zu früher Ernte kann der Most höhere Säurewerte von 12 und mehr ‰ aufweisen.

Wein

Er ist hell- bis rubinrot und von frischer, fruchtiger Art. Bei später Lese sind die Weine farbstoffreich, mild mit einem wohlschmeckenden Burgunderton. Ein nicht zu gerbstoffreicher Weinausbau ist für die Güte vorteilhaft. Der Wein ist nicht schwer und daher ein typischer Zechwein. Ein Großteil der jährlichen Produktion kommt als Portugieser Weißherbst auf den Markt.

Rezeptideen zur Spargelzeit

Spargelrezepte

Es ist wieder soweit - die Spargelzeit hat begonnen. Ob weiß oder grün, gekocht, gebraten oder als Salat, in unsrer Rubrik "Kochrezepte" finden Sie nicht nur viele Anregungen für eine leckere Spargelvariation, sondern können auch Ihren eigenen Rezeptvorschlag oder Ihr Lieblngsgericht präsentieren.

Zu den Kochrezepten...

Wir stellen vor: Beilstein / Mosel

Der auch "Dornröschen der Mosel" genannte Ort Beilstein liegt an einer der beeindruckendsten Moselschleifen im Einzugsgebiet der Stadt Cochem.
Die schönste Sehenswürdigkeit, neben der barocken Klosterkirche, dem alten Markt mit dem ehemaligen Zehnthaus und der Kirche St. Christopherus, den vielen kleinen Gassen, die vorbei an alten Fachwerkhäuser führen, ist sicherlich der Ort selbst. Nicht umsonst suchten bekannte Filmregisseure den Ort Beilstein auf und nutzten ihn als eine ihrer Filmkulissen.
Das heutige Ortsbild entspricht weitestgehend dem des 17. und 18. Jahrhunderts.

Lesen Sie hier mehr über Beilstein / Mosel.

Was ist eigentlich...

Wein A-Z

...Weinstein?

Schwerlösliches Kaliumsalz der Weinsäure, das in rhombischen Kristallen ausfällt und in Flaschenweinen ein Depot bilden kann. Weinstein ist ein natürlicher Bestandteil von Most, und Wein, völlig geschmacksneutral und daher kein Grund zur Beanstandung, sondern eher ein Zeichen für Qualität, da Weinsäure in reifen Trauben relativ stärker vertreten ist als in unreifen (diese enthalten mehr Äpfelsäure).

Mehr Wissenswertes zum Thema Wein finden Sie hier.

Tipps für den aktiven Mosel-Urlaub

Segeln auf der Mosel

In unserer Rubrik Aktiv (er) leben finden Sie eine Menge Anregungen für einen unvergesslichen Aufenthalt an der Mosel. Vom Angeln bis zum Yachting, ob mit dem Rad oder zu Fuß, alleine oder in der Gruppe - für jedes Alter bietet sich eine Gelegenheit die Schönheit der Landschaft zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen.

Weitere Freizeitangebote finden Sie hier...