Sie sind hier: Startseite > Rund um den Wein > Rebsorten  > Rotweinsorten > Schwarzriesling
18.08.2017





Schwarzriesling

Verbreitung

Die deutsche Rebenstatistik weist eine Anbaufläche von etwas mehr als 1500 ha aus, die zum größten Teil in Württemberg liegt. Kleine Flächen mit Schwarzriesling gibt es noch an der badischen Bergstraße und in Rheinhessen.

Herkunft

Nach Deutschland ist der Schwarzriesling sicher aus der Burgund gekommen, wo er schon vor 400 Jahren urkundlich nachzuweisen ist. Neuerdings gibt es Rebsortenkundler, die in ihm die Muttersorte der Burgunderreben sehen.

Sortenname

In offiziellen Rebsortenlisten findet man für diese Rotweinsorte meist die Bezeichnung "Müllerrebe", welches die Übersetzung des franz. Namens "Pinot Meunier" ist und auf die stark weisswollige Spitze der grünen Triebe hinweist, die wie durch Mehl bestäubt aussehen. Die Bezeichnung Schwarzriesling kann auf den Wein zurückgeführt werden, der weiß gekeltert, kernig und rassig ist und damit tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit mit Rieslingweinen aufweist.

Synonyme

Deutschland: Müllerrebe
Frankreich: Pinot Meunier, Farineux noir
Italien: Morone farinaccio

Qualität

Die Sorte gestattet wegen der frühen Reife die Gewinnung guter Rotweine in Lagen, in denen der Blaue Spätburgunder wegen seiner späteren Reife nicht angebaut werden kann. Die Weine erreichen nicht ganz die Feinheit von Spätburgunderweinen.

Mostgewicht

Das Geschmacksoptimum beginnt bei etwa 70 Grad Oechsle. In guten warmen Weinbergslagen werden auch 80 Grad erreicht, in sonnenreichen Jahren auch darüber.

Säure

Sie ist in ihren Werten etwas niedriger als die des Blauen Spätburgunders und liegt im Schnitt bei 6 bis 8 ‰.

Wein

Die Weine sind farbkräftig bräunlich-rot, feinduftig, der Geschmack ist körperreich, fruchtig und mild. Die Masse der Weine sind in der Regel sehr bekömmliche, süftige Kneipweine im Bereich der Qualitätsweine ohne Prädikat.

Rezeptideen zur Spargelzeit

Spargelrezepte

Es ist wieder soweit - die Spargelzeit hat begonnen. Ob weiß oder grün, gekocht, gebraten oder als Salat, in unsrer Rubrik "Kochrezepte" finden Sie nicht nur viele Anregungen für eine leckere Spargelvariation, sondern können auch Ihren eigenen Rezeptvorschlag oder Ihr Lieblngsgericht präsentieren.

Zu den Kochrezepten...

Wir stellen vor: Beilstein / Mosel

Der auch "Dornröschen der Mosel" genannte Ort Beilstein liegt an einer der beeindruckendsten Moselschleifen im Einzugsgebiet der Stadt Cochem.
Die schönste Sehenswürdigkeit, neben der barocken Klosterkirche, dem alten Markt mit dem ehemaligen Zehnthaus und der Kirche St. Christopherus, den vielen kleinen Gassen, die vorbei an alten Fachwerkhäuser führen, ist sicherlich der Ort selbst. Nicht umsonst suchten bekannte Filmregisseure den Ort Beilstein auf und nutzten ihn als eine ihrer Filmkulissen.
Das heutige Ortsbild entspricht weitestgehend dem des 17. und 18. Jahrhunderts.

Lesen Sie hier mehr über Beilstein / Mosel.

Was ist eigentlich...

Wein A-Z

...Weinstein?

Schwerlösliches Kaliumsalz der Weinsäure, das in rhombischen Kristallen ausfällt und in Flaschenweinen ein Depot bilden kann. Weinstein ist ein natürlicher Bestandteil von Most, und Wein, völlig geschmacksneutral und daher kein Grund zur Beanstandung, sondern eher ein Zeichen für Qualität, da Weinsäure in reifen Trauben relativ stärker vertreten ist als in unreifen (diese enthalten mehr Äpfelsäure).

Mehr Wissenswertes zum Thema Wein finden Sie hier.

Tipps für den aktiven Mosel-Urlaub

Segeln auf der Mosel

In unserer Rubrik Aktiv (er) leben finden Sie eine Menge Anregungen für einen unvergesslichen Aufenthalt an der Mosel. Vom Angeln bis zum Yachting, ob mit dem Rad oder zu Fuß, alleine oder in der Gruppe - für jedes Alter bietet sich eine Gelegenheit die Schönheit der Landschaft zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen.

Weitere Freizeitangebote finden Sie hier...