Sie sind hier: Startseite > Rund um den Wein > Rebsorten  > Weißweinsorten > Silvaner
18.08.2017





Silvaner

Verbreitung

Mit einer Anbaufläche von etwa 20 000 ha nahm der Silvaner noch vor wenigen Jahren die größte Fläche im deutschen Weinbau ein. Inzwischen wurde er vom Müller-Thurgau überrundet und ist auf den dritten Platz zurückgefallen. Trotzdem besitzt Deutschland mit knapp 8000 ha noch immer die größte Silvanerfläche der Welt.

Herkunft

Auch beim Silvaner hat man versucht, die Herkunft von einer römischen Sorte herzuleiten. Plinius (23-79 n.Chr.) hat in seinem Werk "Historia naturalis" eine Rebsorte, die apianische Rebe, beschrieben, die in ihren Merkmalen dem Silvaner ähnelt. Unterstützt wird diese Tatsache durch den Umstand, daß der Name "Vitis apiana" sich von apis = Biene herleiten läßt und so zu einem in Österreich gebrauchten Synonym, "Fliegentraube", hinführt.
In den heutigen Lehrbüchern wird die Heimat des Silvaners nach Transsylvanien (Siebenbürgen) in Rumänien gelegt.

Sortenname

Die Bezeichnung Silvaner soll von Silvanus stammen (lat.: "silva" = Wald) oder auf Transsylvanien zurückgeführt werden. Die Namen Franken und Österreicher sind eindeutig Synonyme. Der Weg des Silvaners in die deutschen Weinbaugebiete scheint von Österreich zunächst nach Franken erfolgt zu sein und von dort in die übrigen Gebiete.

Synonyme

Deutschland: Grüner Silvaner, Sylvaner, Franken, Österreicher, Frankenriesling, Grünfränkisch
Frankreich: Silvain vert, Gentil vert, Picardon blanc, Gamay blanc, Clozier
Italien: Silvania, Silvaner danco

Qualität

Wie bei allen Sorten wird auch beim Silvaner die Qualität der Weine sehr stark von der Güte des Standortes (Lage) und der Höhe des Ertrages beeinflusst. Die Masse der Silvanerweine sind gute Konsumweine im Bereich der Qualitätsweine ohne Prädikat. In witterungsmäßig sonnenreichen Jahren werden aber auch Auslesen bis zur Trockenbeerenauslese gewonnen.

Mostgewicht

Im Durchschnitt bewegen sich die Oechslegrade in den gleichen Grenzen wie die des Rieslings. In kleinen Lagen werden im Durchschnitt der Jahre 60 bis 65 Grad Oechsle erreicht, in mittleren 70 bis 80 Grad und in guten auch darüber.

Säure

Im Durchschnitt der Jahre ist die Säure des Silvaners um etwa 3 bis 4 ‰ niedriger als die des Rieslings. Hohe Säuren, wie sie in witterungsmäßig ungünstigen Jahren anfallen, schmecken etwas grasig und bedürfen der Regulierung durch Entsäuerung. Durch späte Lese kann der Säure die spitze Art genommen werden, selbst dann, wenn das Mostgewicht nicht steigen sollte.

Wein

Silvanerweine schmecken meist kräftig, vollmundig und geschmacksneutral. Im Geruch sind sie zurückhaltend, fruchtig aber nicht blumig. Von Gesteins- und Kiesböden können, bei ausreichender Feuchtigkeit, auch Weine gewonnen werden, die in ihrer Fruchtigkeit an Rieslingweine erinnern. In schweren Böden präsentieren sich die Silvanerweine auch voll und wuchtig. In witterungsmäßig sehr warmen und sonnenreichen Jahren können Auslesen bis zur Trockenbeerenauslese erzeugt werden, die von ganz besonderer Feinheit sind.

Rezeptideen zur Spargelzeit

Spargelrezepte

Es ist wieder soweit - die Spargelzeit hat begonnen. Ob weiß oder grün, gekocht, gebraten oder als Salat, in unsrer Rubrik "Kochrezepte" finden Sie nicht nur viele Anregungen für eine leckere Spargelvariation, sondern können auch Ihren eigenen Rezeptvorschlag oder Ihr Lieblngsgericht präsentieren.

Zu den Kochrezepten...

Wir stellen vor: Beilstein / Mosel

Der auch "Dornröschen der Mosel" genannte Ort Beilstein liegt an einer der beeindruckendsten Moselschleifen im Einzugsgebiet der Stadt Cochem.
Die schönste Sehenswürdigkeit, neben der barocken Klosterkirche, dem alten Markt mit dem ehemaligen Zehnthaus und der Kirche St. Christopherus, den vielen kleinen Gassen, die vorbei an alten Fachwerkhäuser führen, ist sicherlich der Ort selbst. Nicht umsonst suchten bekannte Filmregisseure den Ort Beilstein auf und nutzten ihn als eine ihrer Filmkulissen.
Das heutige Ortsbild entspricht weitestgehend dem des 17. und 18. Jahrhunderts.

Lesen Sie hier mehr über Beilstein / Mosel.

Was ist eigentlich...

Wein A-Z

...Weinstein?

Schwerlösliches Kaliumsalz der Weinsäure, das in rhombischen Kristallen ausfällt und in Flaschenweinen ein Depot bilden kann. Weinstein ist ein natürlicher Bestandteil von Most, und Wein, völlig geschmacksneutral und daher kein Grund zur Beanstandung, sondern eher ein Zeichen für Qualität, da Weinsäure in reifen Trauben relativ stärker vertreten ist als in unreifen (diese enthalten mehr Äpfelsäure).

Mehr Wissenswertes zum Thema Wein finden Sie hier.

Tipps für den aktiven Mosel-Urlaub

Segeln auf der Mosel

In unserer Rubrik Aktiv (er) leben finden Sie eine Menge Anregungen für einen unvergesslichen Aufenthalt an der Mosel. Vom Angeln bis zum Yachting, ob mit dem Rad oder zu Fuß, alleine oder in der Gruppe - für jedes Alter bietet sich eine Gelegenheit die Schönheit der Landschaft zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen.

Weitere Freizeitangebote finden Sie hier...